Piratenparty

Geburtstage sind für Kinder und ich muss gestehen auch für mich als Mama das Größte!



Mein Sohn liebt es allen seine Einkarten (Einladungskarten - meist einfache Zettel oder vollkommen andere Karten, welche er jedoch dafür hält) zu geben und Tag für Tag wie ein Irrwisch aufgekratzt durch die Gegend zu rennen und alle seine Gäste immer und immer wieder aufzuzählen. Es ist wundervoll seine Vorfreude zu sehen und seine unbändige Begeisterung ist hoch ansteckend! Deswegen scheue ich bei seinen Geburtstagen auch keine Mühe und werfe mich bei der Vorbereitung und Planung so richtig ins Zeug, damit seine Feier für ihn und seine Freunde unvergesslich wird.

So kam es auch, dass bereits bei seinem zweiten Geburtstag eine Tradition ihren Anfang nahm die - bei drei Kindern - bestimmt weitreichende Folgen für die nächsten Geburtstage mit sich bringen wird.


Eine zweistöckige Bagger-Motivtorte ist damals entstanden und nachdem er so angetan war war für mich klar, dass es nun fortan so weiter gehen würde.

Als wir ihn dann dieses Jahr fragten was er nun für seinen nächsten Ehrentag für ein Thema

geben sollte sprudelte es plötzlich aus ihm heraus - eine Piratenparty!


Also gleich am Abend den Laptop aufgeklappt, Pinterest geöffnet und eine neue Pinnwand

angelegt! Es gibt zu dem Thema tatsächlich (im Grunde auch nicht überraschend) unglaublich viele Inspirationen und wundervolle Ideen und jene die ich für praktisch umsetzbar empfand - auch unter der Mithilfe des Geburtstagskindes versteht sich - landeten auf meiner Geburtstagsvorbereitungs-To-Do-Liste.


So gab es Oktopusse aus Pappe, Quallenlampions, eine Zinnwanne gefüllt mit Sand, Perlenketten und Goldtalern für die eifrigen Schatzsucher zum Ausbuddeln, ein Dosenwurfspiel mit kleinen sandgefüllten Ballon-Kanonenkugeln als Geschosse sowie für das Buffet kleine rosane Austernkekse mit Perlen, saure Algenschnur-Spieße sowie Croissant-Krabben mit Schinken und Käse.

Aber entscheidend war natürlich die Frage - wie sollte die Piratentorte, der Star des Buffets denn nun aussehen?!


Auch dazu gab es einfach unglaublich viele Ideen - und ich muss gestehen - die meisten davon waren definitiv nur etwas für Profibäcker (zu denen ich mich bestimmt nicht zähle). Also habe ich mir aus mehreren Torten ein für mich umsetzbares Konzept zusammen gebastelt und dabei heraus gekommen ist eine kleine aber feine Motivtorte mit Pirat, Insel, Piratenflagge, Schatztruhe und Meereswellen mit kleinen roten Fischen. Die Luftblasenperlen hat mein Sohn selbst mit wahrer Freude an die Torte angebracht sowie er sie schon in die Austernkekse platzierte.



Alles in allem war ich mit dem Gesamtergebnis wirklich zufrieden und mein Sohn - was sowieso die Hauptsache war - war einfach nur glücklich seine Freunde um sich zu haben und hat allen stolz erzählt wie er selbst die Perlen an der Torte angebracht sowie beim Basteln der Oktopusse geholfen hat. Zu niedlich!


Viel Spaß beim Nachbasteln und selbstverständlich Feiern wünsche ich Euch!